• 1_titelbildgoggogoB.jpg
  • 2_IMG_3526_3.jpg
  • 3_Eskola3_3.jpg
  • 4_P1010283B.jpg
  • 5_IMG_7742_3b.jpg
  • 6_GOGGOPIC_3b.jpg
  • 7_GP10a_V8_3a.jpg
  • 8_WW070_08-04-20-Knocking Shop_3.jpg
  • 9_Img_0193a_3.jpg
  • A_P1010281B.jpg

Willkommen beim GLAS Automobilclub International e.V.

Hier erleben Sie die spannende Geschichte einer kleinen innovativen Automobilfabrik aus Dingolfing in Niederbayern. Diese Firma entwickelte in nur 15 Jahren eine komplette Produktpalette. Angefangen hatte es mit dem Goggo Roller, zu dem sich wenig später das Goggomobil gesellte. Weiter ging es mit dem Isar und der 04-Serie, die 1965 mit dem 1204 TS die deutsche Tourenwagenmeisterschaft gewann. Dann kamen die von Frua gezeichneten bildschönen GLAS GT und die 1700er Limousine sowie schließlich das Achtzylinder Luxuscoupé GLAS 3000 V8 dazu. Jede Marktnische wurde ausgefüllt.
Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt. Treten Sie ein, es gibt hier viel zu entdecken.

Uwe Gusen
1. Vorsitzender
  • Aktuelles7.jpg

GLAS Motorrad

Für damalige Ansprüche recht ordentlich

Dass GLAS auch mal ein Motorrad entwickelt hat, wissen die wenigsten.


Aber 1953 wurden zwei Prototypen auf die Beine gestellt.
(siehe auch: Oldtimer-Markt 3/2001)
Für damalige Verhältnisse waren das recht ansehnliche Maschinen. Doppelrohrrahmen mit Telegabel und Hinterradschwinge ergaben ein modernes Fahrwerk. Der Motor kam vom Zulieferer Wimmer aus Sulzbach/Inn und war ein Viertakt-ohv-Einzylinder mit 250 ccm. Mit 12 PS bei 4.700 U/min. war der Motor jedoch auch schon für damalige Verhältnisse zu brav, da z.B. die NSU Max schon 18 PS hatte.
Als dann Anfang der 1950iger Jahre auch noch das große Motorradsterben einsetzte, verzichtete GLAS auf die Produktion und setzte auf den Automobilbau, was sicher eine kluge Entscheidung war.