Kaufberatung GLAS 1004 - 1304

Inhalt

Mit der Baureihe 04 hat GLAS den ersten Schritt in Richtung untere Mittelklasse gewagt.
Und gleichzeitig einen völlig neuen und modernen 1 Liter- OHC- 4 Zyl.- 4Takt - Motor mit Alu- Querstrom Zylinderkopf und mit innovativen Zahnriemenantrieb konstruiert, der den Grundstein für die folgenden Motortypen aus dem Hause Glas legen sollte.
Grundsätzlich war der Wagen ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Fahrzeughersteller, weg vom reinen Kleinwagenproduzenten, hin zu technisch anspruchsvollen Fahrzeugen. Gleichzeitig wurde in GLASscher Manier - von BMW später perfektioniert und ganz im Gegensatz zu Borgward - viele Gleichteile aus laufenden Modellen benutzt.
Wer sich für einen Wagen der Marke GLAS interessiert, ist schon auf einer besonderen Spur.
Jetzt soll es ein Wagen der 04-Baureihe sein.
Herzlichen Glückwunsch, denn damit interessieren Sie sich für ein seltenes Auto, das nicht mehr jeder kennt, zur Zeit eher unterbewertet und damit günstig zu erwerben ist.
Die vier verschieden Typen sind bereits bei der Beschreibung ausführlich beschrieben

Das Angebot

GLAS 1304 TSGLAS 1304 TSTatsächlich ist das Angebot an GLAS 04 recht übersichtlich, und sehr schwankend. Die Autos wurden schon in den 70ern schonungslos „herunter gefahren" und entsorgt, da sie keiner haben wollte. Je nachdem, was für ein Modell und Zustand gesucht wird, lohnt sich eine gewisse Geduld. Ich habe mich schon oft gewundert, was dann doch wieder auftaucht und plötzlich angeboten wird. Wie immer gilt der Grundsatz: Der bessere Wagen ist der bessere Kauf. Und schließlich ist jedes Auto ist genau so viel Wert, was ein Interessent zum Zeitpunkt des Angebots dafür maximal ausgibt.
Eine Hitliste zu den einzelnen Typen kann ich bislang nicht feststellen, je nach Liebhaberei werden die unterschiedlichsten Modelle gesucht, ob nun Cabriolet, CL, Limo oder das etwas skurrilere Coupé. Ausnahme vielleicht die 1204 TS / 1304 TS, besonders letzterer wird öfters gesucht, aber dann auch eher von den „Ehemaligen", die schon damals so einen TS hatten.
Der Wagen war zu seiner Zeit, besonders in den TS-Versionen ein unscheinbarer kleiner Wagen, der es leistungsmäßig faustdick hinter den Ohren hatte. ( 1304TS, der GTI der 60er!)
Und so mancher wünscht sich den Wagen (oder die Jugend ;-)) von damals wieder.

Schauen wir uns den Wagen einmal an

Die Karosserie des 04 ist eine selbsttragende Ganzstahlkarosse. Die Fahrzeuge rosten wie alle anderen Autos der Zeit, haben aber doch Besonderheiten, auf die zu achten ist.
Die vorderen Kotflügel sind angeschweißt, wobei sie an der A-Säule auf ein Winkelblech (Bild 7)aufgesetzt wurden. Ein prima Rostnest für Kotflügel, Winkelblech und A-Säule.
So sieht der Schweller oft innen ausSo sieht der Schweller oft innen aus               Gefahrenstelle QuertraverseGefahrenstelle Quertraverse
Weiterhin gefährdet sind die Schweller innen und außen , sowie auch die Schottbleche dazwischen, die Radläufe, die Kotflügel im Lampenbereich und die Haupttraverse der Frontmaske . Hier ist das Profil zum Kotflügel offen und sammelt den im Radhaus aufgewirbelten Dreck.
Im Radhaus noch die Besonderheit der an der Stehwand montierten oberen Längslenker, wo die Stehwand aufgedoppelt/verstärkt ist mit eingelegten Flacheisen. Dies kann man von innen nur zum Teil erahnen, manchmal ist die Stehwand oberhalb bereits durchgerostet, aber sicher ist man erst nach Demontage der Längslenker. Dieser Bereich ist sehr schwer zu reparieren, da hier die Achsgeometrie mit festgelegt ist. Völlig verrostete Längslenkeraufnahmen sind keine Seltenheit.
Stehwand innenStehwand innen             Der LängslenkerDer Längslenker
Die Heckschürze sowie die hinteren Radläufe sind zu untersuchen, ebenso der gesamte Bodenbereich.
Beim Cabriolet gibt es eine Besonderheit. Zur Verstärkung ist der Boden außen zwischen Schweller und Längsträger doppelt ausgeführt. Diese Dopplung ist nach hinten offen und kann gut inspiziert werden. Genauso kann aber Dreck und Der gefährdete WindlaufDer gefährdete WindlaufFeuchtigkeit sich ablagern und die Holme angreifen. Die wenigsten Cabriolets haben noch den originalen Doppelboden.
Die Türen sind im unteren Bereich, sowie die Koffer- und Motorhauben auf Kantenrost zu prüfen. Der Windschutzscheibenrahmen bzw. das Windblech vor der Frontscheibe ist bei defekter Scheibendichtung stark rostgefährdet.
(Zudem lagert sich auf einem kleinen Stehblech oberhalb der Längslenkeraufnahme Dreck ab und fördert die Durchrostung des seitlichen Abschlusses des Windlaufs.
Die Spaltmaße des 04 kommen uns heute sehr groß vor, sie sind jedoch offensichtlich so gewollt und dabei recht maßgenau, was ich bei meinem Cabrio merken konnte. Vier verschiedene Türen waren exakt gleich in die Karosse einzusetzen, es gab keine so große Streuung in den Bauteilabmessungen wie z.B. beim GT oder V8.