Mein ros(t)iger Weg zur eigenen Frua-Limousine - Motorendmontage,Lackierung

Inhalt

Der Motor wurde nun auf einem hölzernen Montagegestell endmontiert (siehe Foto). Abweichend vom Auslieferungszustand habe ich den Auspuffkrümmer mit einem Hochtemperaturlack in weiß und den Ventildeckel mit schwarzem Schrumpflack lackiert. Mir gefällt es, da es die sportliche Note der Limousine betont.

Außerdem habe ich den Wagen auf 12 Volt Bordspannung umgerüstet. Die Drehstromlichtmaschine stammt vom BMW E 30. Hierzu haben wir eine massive und leicht nachstellbare LIMA-Halterung konstruiert.

Der Motor erhielt die Zwei-Vergaser-Anlage des TS, die es zwar beim BMW-GLAS nicht mehr gab, aber diese macht - wie auch andere kleine Änderungen - das Auto noch sportlicher.

 Der frisch revidierte MotorDer frisch revidierte Motor                     Nach dem Lackieren...Nach dem Lackieren...

Die Karosseriearbeiten waren leider sehr viel aufwändiger als anfangs vermutet. Nach Abnahme der alten Kotflügel offenbarte sich das Grauen der braunen Pest an den A-Säulen. Beide mussten komplett erneuert werden. Auch an den hinteren Seitenteilen und am Heck gab es viel mehr Arbeit als vermutet.

Der einstmals verunfallte Bug ist wieder sehr schön geworden, die Scheinwerferzierringe passen exakt. Helmut Riemers alte Kotflügel, ohne die der Vorderwagen wahrscheinlich nicht mehr so schön geworden wäre, haben somit ein zweites Leben an meiner Limousine erhalten.

Auch beim Farbton entschied ich mich gegen die silbergraue Originalfarbe und wählte die GLAS-Farbe „rubinrot 427“. Mit meiner Entscheidung bin ich sehr zufrieden, schließlich möchte ich meine Wunschlimousine so, wie sie mir gefällt: Rubinrot mit 100 PS und mit Schrumpflack lackiertem Ventildeckel.

Die Teppiche habe ich sehr zum Ärger meiner Mutter Zuhause in der Badewanne gewaschen. Die Seitenverkleidungen wurden ebenfalls in der Badewanne gereinigt. Diese sehen jetzt wieder aus wie neu.                 

Viele fleissige Hände helfen...Viele fleissige Hände helfen... Faszinierend finde ich, dass aus dem einstigen Wrack, welches eine halbe Ewigkeit in meines Vaters Scheune unter einer dicken schwarzen Staubschicht bedeckt ein trauriger Anblick war, wieder eine schöne Frua-Limousine geworden ist.
Heute weiß ich, wie viel Arbeit, Zeit und Geld und vor allem auch Enthusiasmus dazugehörte, den GLAS so herzurichten, wie er jetzt dasteht. Aus dem ehemaligen Wrack ist ein schöner Wagen geworden.   ...dass der Wagen fertig wird....dass der Wagen fertig wird.