Variety Club Bash 2001

Australischer Goggo wühlt durch den Dreck für einen guten Zweck

Hallo, ich heisse Lynne. Ich lebe mit meiner Familie und zahlreichen Goggomobilen in New South Wales, Australien. Mein Ehemann Eric liebt seine Goggos und wir beide lieben das Abenteuer.
Deshalb kletterten wir im August 2001 in unsere kleine grüne Goggo-Limousine und machten uns auf auf eine 3.520 Kilometer lange, achttägige Reise, bestehend aus Verrücktheit und Chaos im Zuge des "Variety Club Bash 2001".

Variety Club ist eine internationale Wohltätigkeitsgemeinschaft, die sich dafür einsetzt, Geld zu sammeln, um kranken, behinderten und benachteiligten Kindern zu helfen. Die jährliche Veranstaltung ist Australiens bestbekanntestes Ereignis im Hinblick auf Motorsport im Hinterland und Spendensammlungsaktivität. Seit den Anfängen in 1985 wurden über $ 50 Millionen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen gesammelt. Es handelt sich nicht um ein Rennen oder eine Rallye - Geschwindigkeit ist nicht wichtig, aber Spass und Verrücktheit sind gefordert. Alle Fahrzeuge müssen vor Juni 1966 gebaut sein und die Teilnahme erfordert Stehvermögen und eine gehörige Portion Humor.
Dies war unsere zweite Tour, nachdem wir die erste in 1998 erfolgreich beendet hatten und wir 4.200 Kilometer Australiens raueste und staubigste, unbefestigte Wege von Sydney nach Alice Springs im Herzen des australischen Hinterlandes durchquert hatten. Im Hinblick auf die witzigen Momente zogen wir uns verrückte Klamotten an und tauften unseren Goggo um in "Tommy die Schildkröte". Tommy war unverzüglich ein Erfolg. Jeder war begierig, dieses kleine grüne Auto mit zwei sehr gross gewachsenen Personen zu sehen ! Jeder, jung und alt, liebt Goggos!
Tommy

Nach Monaten der Vorbereitung und viel Hilfe unserer Freunde, die uns die Zahlung der Startgebühr ermöglichte, reihten wir uns zusammen mit weiteren 117 Autos am Start ein in Beverly Hills, New South Wales, in Richtung Broadbeach, QLD, fest entschlossen, an diesem Ziel anzukommen ! Wir fuhren ca. 450 Kilometer am Tag, unterwegs hielten wir an bei Schulen, Krankenhäusern und bei Kindern, die uns einfach nur begegneten, um Geschenke zu verteilen.
Jeden Morgen erhielten wir die Routenbeschreibung - ich las die Karten, während Eric fuhr. Während der Fahrt überstanden und sahen wir eine Menge Staub, tiefe Spurrinnen, Auswaschungen, Flussbettüberquerungen, Wasser - und Schlammlöcher, Erklimmungen von Hügeln, Vieh, Kängurus, Emus und mehr. Bei manchen Gelegenheiten konnten wir Wege benutzen, die für grössere Fahrzeuge unpassierbar waren. Weil wir so klein waren, konnten wir den bequemsten Weg durch unfreundliche Regionen wählen. Wir reisten auch durch einige der schönsten und entferntesten Plätze Australiens, durch Wälder und Ebenen und an der Küste entlang.
Der Goggo lief einfach super. Viele Leute staunten wegen der unglaublichen Fähigkeiten des bescheidenen Goggo ! Fast den ganzen Weg schnurrte er ruhig vor sich hin, allerdings hatten wir am vierten Tag Batterieprobleme. Glücklicherweise wohnte unser immer hilfsbereiter Freund Laurence Jeavons - Autor des Goggo-Fahrzeugregisters Australien - in der Nähe und konnte uns mit Ersatzteilen versorgen. So erreichten wir mit Erfolg das Ziel am achten Tag und führten die Parade der Autos zum endgültigen Bestimmungsort. Wir erhielten den "Preis für Ausdauer" für unsere Mühen.
Es ist wunderbar, in der Lage zu sein, Spass mit unserem Goggo zu haben und gleichzeitig notleidenden Kindern zu helfen. Eric war Fahrer auf der gesamten Strecke, erledigte alle Wartungsarbeiten und Reparaturen und gönnte sich erst Schlaf, als er sicher war, dass der Goggo vorbereitet war für die Ereignisse der kommenden Tage.
Er ist eins mit seinem Goggo und kann nicht warten, dies alles im September 2002 zu wiederholen, diesmal geht's nach Tasmanien!
Lynne Carswell