Renn-Oldies auf historischem Flugplatz

Das Flugplatzrennen Kassel Calden 2018


Vor über 40 Jahren fanden auf dem Flugplatz Kassel Calden die Läufe zur Interserie oder die DTM- Vorgängerserie DRM (Deutsche Rennsport Meisterschaft) statt.
Im August dieses Jahres wurde dort bereits zum zweiten Mal ein Flugplatzrennen ausgetragen. Das Interesse an der Veranstaltung war sehr groß und recht früh waren die über 300 Startplätze ausgebucht. Die Fahrer(innen) sind aus ganz Deutschland angereist.
Zu der Veranstaltung hatten sich auch einige Mitglieder vom GLAS Automobilclub angemeldet.
Bereits am Donnerstag, den 25. August 2018 hatten wir zum fünf km entfernten Vellmar bei Kassel zu einem GLAS Stammtisch eingeladen, zu dem die Mitglieder mit und ohne GLAS kamen. Stammtisch in VellmarStammtisch in VellmarEin gutes Dutzend folgte dem Aufruf und es wurde viel über GLAS im Rennsport früher und heute diskutiert.

 

Nachdem Freitag, alle Anmeldungs- und Abnahmeprozeduren erledigt waren, startete am Samstag das offizielle Programm.
Das Fahrerlager weckte Erinnerungen an alte Zeiten. Nicht große Trucks mit einer Heerschar von Mechanikern, sondern kleine Zelte mit kleinen Renngemeinschaften, oder auch nur einzelne Fahrzeuge beherrschten das Areal. Auffällig war die große Vielzahl von seltenen Fahrzeugen aus allen Epochen. Es gab jede Menge Rennwagen aller Klassen und Baujahre zu sehen. Ebenfalls waren Fiat Abarth, Matra Djet, Steyr Puch, NSU, Porsche, DKW und viele mehr anwesend. Das polnische Inter Europol Competition Team brachte direkt von der Rennstrecke in Le Mans einen Ligier JS P3 mit und der 420 PS starke Rennwagen drehte auf der Rennstrecke ein paar schnelle Runden.
NSU TT auf der StreckeNSU TT auf der Strecke                         NSU 110SC vor Austin MiniNSU 110SC vor Austin Mini

Eine Augenweide für alle Motorsportbegeisterten.
Für den Start waren die Oldies mit oft schillernder Vergangenheit in drei Motorrad- und 8 Automobilklassen eingeteilt. Sie reichten von Vorkriegs, über Rennfahrzeuge, Classic Cars, Youngtimer bis zu den kleinen Wilden.
Am VorstartAm VorstartGefahren wurde an beiden Tagen mehrmals auf der 2,6 km langen Strecke jeweils 10 bis 15 Minuten. Alles erfolgte ohne Zeitnahme, sondern freies Fahren aus Spaß an der Freude war angesagt. Und es hat Spaß gemacht, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
Vom Club waren ein GLAS 1300GT, ein GLAS 1204 TS und ein GLAS 1300 GT Cabrio dabei. Weiterhin fuhren von Mitgliedern ein Austin Cooper S und ein NSU Ro 80 mit. Leider waren drei GLAS GT- Fahrer kurzfristig erkrankt, so dass wir nicht mit der geplanten Stärke auftreten konnten.
Auf dem reservierten Platz im Fahrerlager hatten wir ein großes Zelt stehen, das uns bei dem wechselhaften Wetter am Samstag gute Dienste leistete. Am Sonntag wurden wir mit ausgiebigem Sonnenschein belohnt und Tausende von Besuchern schauten sich das Spektakel an.
DKW F12 vor WartburgDKW F12 vor WartburgKurz nach der Mittagspause führten ein Dragster Motorrad und zwei Autos mit jeweils über 1000 PS auf der Start- und Landebahn ihr Können vor. Mit einem Burnout heizten sie die Reifen auf und schossen dann blitzschnell über die Piste. Doch kaum gestartet, mussten sie schon wieder bremsen, denn so lang war die Strecke leider nicht.
So konnten die Zuschauer zwei Tage lang ein interessantes Programm erleben.
Die Veranstalter Heinz Jordan und Dr. Dietrich Krahn hatten für alle Beteiligten ein tolles Rennen organisiert, denn wo kann man heute noch für kleines Geld selbst auf der Strecke mit dabei sein.

 

Protos Typ CProtos Typ CBis auf einen Zwischenfall, wo bei einem Fahrzeug die Vorderachse gebrochen ist, gab es keinen Unfall. Aber auch der lief glimpflich ab. Alle sind vernünftig gefahren und wollten ihre Schätzchen wieder heil mit nach Hause nehmen. Wir freuen uns auf das nächste Jahr und würden uns freuen, wenn noch mehr Mitglieder als Fahrer oder Zuschauer dabei wären.

Uwe Gusen

 

 

 

 

 

 

Ligier JS P3Ligier JS P3 

 

GLAS 1300 GT CabrioGLAS 1300 GT Cabrio           Dragster mit BurnoutDragster mit Burnout